Twitter

Heterologe Insemination, der Ablauf - Erfahrungsbericht Teil 6

Heterologe Insemination, der Ablauf - Erfahrungsbericht Teil 6 - 5.0 out of 5 based on 5 votes

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Es ist lange her seit meinem letzten richtigen Beitrag in dem es um die Horrornachricht ging die ich nach meiner TESE OP erhalten habe... damals habe ich zum Schluß geschrieben dass ich noch ein Fünkchen Hoffnung hatte und eine 2. TESE probieren wollte. Was danach geschah will ich jetzt hier erzählen.

 

Der Termin im Kinderwunschzentrum Rostock - eine 2. Tese OP?

Es hatte ganzschön lange gedauert bis wir endlich einen neuen Termin im Kinderwunschzentrum bekamen, da unsere Ärztin erstmal 3 Wochen in Urlaub war und vorher keine Termine mehr frei waren. Und wieder hieß es also nach einer erneuten Horrornachricht lange zu warten bis es endlich weiter gehen konnte. Doch auch wie die anderen Wartezeiten, waren auch die 2 Monate Warten dann dennoch wieder ruckzuck vorbei. Bei der Ärztin gingen wir dann auf das Ergebnis der Hodenbiopsie (TESE) ein und sie kam recht schnell zum Thema heterologe Insemination - der Schwangerschaft durch Fremdsperma. Doch dann habe ich sie erstmal ausgebremst und von meinen Nachforschungen im Internet berichtet und davon doch noch ein kleines Fünkchen Hoffnung mit einer 2. Tese zu haben. Wir sind dann die ganzen Spermiogramme nochmals durchgegangen die ich bereits hinter mir hatte - auf denen war es ja nun mal leider so dass  wirklich nicht ein einziges mal auch nur ein Spermien zu sehen war, zumindest kein lebendes... und die Hodenbiopsie, die TESE OP im Februar, hatte auch null komma null Spermien hervorgebracht... die Chance ist also so gut wie gegen Null einzuschätzen. Dennoch, ich wollte irgendwie noch nicht aufgeben...

 

Doch keine 2. Hodenbiopsie TESE - eine Last viel von meinen Schultern

Nach dem Termin hatte ich mit meiner Frau darüber gesprochen - und sie meinte auch dass es uns nur viel zu viel Zeit kostet, wir haben doch schon sooo lange diesen Kinderwunsch. Da war ich kurzzeitig etwas geschockt, da ich damit von ihr gar nicht gerechnet hatte. Den ganzen Tag habe ich gegrübelt und gegrübelt und die ganze Nacht hindurch sowieso und es wurde mir dann nach und nach auch immer mehr klar - ich mache mir etwas vor! Ich habe mich durch meine recherchen im Internet in etwas hineingesteigert - die Chancen sind o gut wie Null, wir haben doch schon alles mögliche ausprobiert - 4 Spermiogramme, eine TESE - alles hat nicht den Hauch einer Hoffnung zugelassen... und diese Hodenbiopsie war auch alles andere als schön... also wieso sollte ich das nochmal durchmachen um dann am Ende doch wieder enttöuscht zu werden? Diese Nachricht 2 Wochen nach der TESE war der schlimmste Tag in meinem Leben und ich bin jetzt endlich drüber hinweggekommen... also sollte ich mich lieber damit abfinden. Am nächsten Tag habe ich meiner Frau als sie auf Arbeit war geschriebn das sie recht hat. Abends haben wir dann nochmal drüber gesprochen und alles andere hinter uns gelassen und uns von da an auf die Zukunft gefreut. Es war schon irgendwie eine Erleichterung als wir uns zu keiner 2. TESE OP entschlossen haben, sondern zur heterologen Insemination - einem Baby durch Fremdsperma also... So viel Last ist von meinen Schultern abgefallen, so viel Trauer und Wut - alles war weg und nur noch der Blick nach vorne zählte von da an. Endlich haben wir wieder ein Ziel vor Augen -vorher war nur die Hoffnung das es vielleicht doch noch irgendwie eine Chance geben könnte, genauso wie die Angst dass es wieder neue negative Nachrichten geben könnte... All das war vorbei und wir wussten nun dass wir bald schwanger sind... zwar mit Hilfe und durch Fremdsperma aber es ist endlich ein Ende der Tortour in Sicht

 

Heterologe Insemination - die Vorbereitungen

Dann kam der Tag an dem wir bei Herr Müller in der Kinderwunschklinik Rostock den ersten Termin hatten - Herr Müller ist zuständig für den Ablauf der Schwangerschaft durch Fremdsperma. Wir haben einige Unterlagen bekommen - einmal ein Formular in 3-facher Ausführung mit dem wir zu einem psychosozialen Berater mussten der mit uns einiges bespricht. Da ging es halt vor allem darum für die zu gucken ob wir seelisch auch wirklich bereit sind für diese Art der Schwangerschaft (Fremdsperma) - auch da bekamen wir mehrere Adressen, wir haben uns eine davon ausgesucht angerufen und recht schnell einen Termin bekommen (10 Tage). Es sind keine richtigen Psychiater zu denen man da muss, sondern nur solche Beratungsstellen die es in jeder Stadt gibt. Das Gespräch war recht kurz, knappe 10 Minuten und dann sind wir mit den Unterschriften wieder draußen gewesen.

 

Die Samenbank Auswahl für die Heterologe Insemination

Auch eine kleine Liste mit 3 Samenbank Adressen haben wir bekommen - wir haben uns für die Samenbank aus Hamburg entschieden, vor allem da sie am günstigsten waren - "nur" 1730 €. Ein Anruf dort und bereits 2 Tage später hatten wir die Unterlagen im Briefkasten - dort wurden uns dann Fragen zur Person, zu meinen Hobbys, Größe, Gewicht, besondere Fähigkeiten usw. gestellt. Das alles haben wir gleich ausgefüllt und wieder weggeschickt - eine knappe Woche später bekamen wir wieder Post mit der Bestätigung einen geeigneten Spender für uns zu haben mit den Angaben zur Größe, zum Gewicht und der Haarfarbe - es passte fast alles perfekt zu mir. Das war es dann aber auch schon mit den Angaben - Hobbys, Beruf und co. des Spenders haben wir nicht erfahren. Bis spätestens 2 Tage vor der geplanten heterologen Insemination, also der Injektion des Fremdspermas, sollten wir bei der Spermabank bescheid geben damit das Fremdsperma rechtzetig in der Kinderwunschklinik Rostock ankommt. Natürlich haben wir es gleich angefordert, es muss ja nicht so kurzfristig sein. Mit dem Fremdsperma sind 3 Versuche möglich.

 

Heterologe Insemination - der 1. Versuch

Bei Dr. Müller haben wir zudem einen Plan und Rezepte für die Medikamente bekommen. Die Rezepte kosteten insgesamt knapp über 100 €. Der Plan startet sobald die Regel einsetzt - als der Tag dann endlich kam stieg die Anspannung in uns... Vorfreude und gleichzeitig Angst, Angst dass es nicht gleich zu Beginn klappt... Am. 3 Tag musste meine Frau dann mit den ersten Tabletten wie auf dem Plan angegeben starten und zum 10. Tag rum stand der 1. Termin in der Kinderwunschklinik Rostock an - beim Ultraschall wurde geschaut was sich so getan hat, ob die Schleimhaut groß genug ist und auch ob die Eizellen groß genug sind. Da die Eizellen beim 1. Termin noch nicht groß genug waren, bekamen wir ein weiteres Rezept - dieses kostete 150 € und war zum Spritzen gedacht - die Spritze selbst konnten wir uns in der Kinderwunschklinik Rostock ausleihen, in der Apotheke bekamen wir nur den Inhalt zum Spritzen. Dass mit der Spritze war dann auch die größte Horrornachricht für meine Frau - davor hatte sie schon seit Monaten Angst... es war jedoch alles gar nicht so schlimm wie befürchtet. Die Nadel war wirklich sehr sehr dünn - beim ersten mal kostete es sie wirklich viel Überwindung, doch danach ging es jedes mal recht schnell. Die Spritze musste täglich zur gleichen Zeit genommen werden.

Nach ein paar Tagen hatten wir den nächsten Termin in der Kinderwunschklinik Rostock - leider waren die Eizellen immernoch nicht groß genug. Wir mussten die Dosis zum spritzen erhöhen und durften dadurch gleich nochmal 150 € in der Apotheke ausgeben. Und dann der 3. Termin weitere 2 Tage später, doch es sah immernoch nicht gut aus - die Chancen es noch in diesem Zyklus hinzubekommen waren zu gering - also musste abgebrochen werden. Das war mal wieder ein ganzschöner Arschtritt udn nicht wirklich gut für unser Seelenbefinden. Alles, die ganzen Tabletten und Spritzen sind umsonst gewesen - der 1. Versuch zur heterologen Insemination musste schon vor der Einführung des Fremdspermas abgebrochen werden...

 

Heterologe Insemination - der 2. Versuch

Und wieder hieß es warten... warten bis die nächste Regel beginnt. Zuvor hatten wir wieder einen neuen Plan bekommen - diesmal die eine Tablettensorteerst später beginnen, dafür die Spritze früher. Diesmal lief alles gut und beim 2. Termin hieß es auf einmal wir starten die heterologe Insemination in 3 Tagen. Am Sonntag früh um 5 Uhr musste meine Frau sich eine weitere Spritze geben (zur Einleitung des Eisprungs) - hier war die Nadel etwas größer und dementsprechend viel es ihr sehr schwer sich diese selbst zu geben aber auch das hat sie großartig gemeistert. Und dann einen Tag später um 16 Uhr hatten wir Termin in der Kinderwunschklinik zur Einführung des Fremdspermas, denn in etwa 36 Stunden nach der Spritze findet der Eisprung statt.

 

Die heterologe Insemination - Einführung des Fremdspermas

Und dann war es soweit - neben meiner Frau bekamen zur selben Zeit noch 2 andere Frauen Fremdsperma in der Kinderwunschklinik Rostock. Wir Männer mussten zuerst draußen warten, dann als meine Frau in den Raum geschoben wurden, konnte ich rein kommen. Es waren nur 2 Minuten in denen ich bei ihr war und ihre Hand während der Einführung des Fremspermas gehalten habe, dann wurde sie wieder in den Ruheraum zu den beiden anderen Frauen geschoben und ich hatte eine Stunde Zeit bevor ich wieder zurück sein brauchte. In der Zeit lagen alle 3 Frauen in dem Raum in dem es keinen Fernseher und nicht einmal Radio gab - aber sie hatten ja viel zu erzählen ;-).

 

Der Befund der heterologen Insemination

Und dann hieß es wieder einmal... warten... 2 Wochen lang warten, hoffen, bangen. Ganz ehrlich, es waren die schlimmsten 2 Wochen die ich je durchstehen musste, die wir je durchstehen mussten... Es geht einem sooo extrem viel durch den Kopf an jedem einzelnen verdammten Tag - und dann 2 Wochen später ist meine Frau gleich morgens wieder hin zur Kinderwunschklinik, hat sich Blut abnehmen lassen und um 14 Uhr durfte sie dann dort für den Befund anrufen. Und das Ergebnis hat uns dann nochmals in das allertiefste Loch gerissen - do tief die anderen Löcher zuvor auch waren, dieses war mindestens doppelt so tief. Meine Frau hatte frei an dem Tag und ich war noch auf Arbeit, jedoch konnte ich nicht mehr arbeiten und meine Frau auch nicht alleine lassen, sie war so sehr am Boden zerstört dass ich einfach zu ihr musste...

 

Heterologe Insemination - der 3. Versuch

dieser Tag an dem wir das negative Ergebnis bekamen... so schlimm er auch war... auch dieser Tag ging vorbei und die Welt lief immernoch weiter. Der 2. Tag war auch immernoch ganzschön schwierig, am 3. dann aber hat man sich langsam damit abgefunden und die Augen wieder nach vorne auf den 3. Versuch gerichtet.  Das Problem - wieder einmal warten... und diesmal noch länger als zuvor, denn die nächste Regel muss erstmal ausgesetzt werden, der Körper soll sich erholen - das heißt also sehr viel längeres warten - mindestens über einen Monat bis zum nächsten und dann bereits 3. Versuch der positiven heterologen Insemination. Sobald wir das hinter uns haben, folgt mein Erfahrungsbericht Teil 7 - dann hoffentlich endlich mal mit einem positiven Ausgang.

 

Schwanger durch Fremdsperma - heterologe Insemination und die Kosten

Dies fragen sich wahrscheinlich die meisten - denn die heterologe Insemination werden nicht von den Krankenkassen übernommen - nicht 1 einziger verdammter Cent. Das heißt man hat es nicht nur schwer überhaupt ein Kind zu bekommen, nein, man muss auch noch so extrem viel Geld dafür aufbringen. Doch wieviel wirklich? Dazu werde ich hier demnächst eine genaue Auflistung preis geben, damit es endlich mal alle wissen was auf sie zukommt.

Es ist schon traurig - Deutschland hat das riesen Problem mit dem Nachwuchs, es gibt viel viel zu wenige Kinder, doch denen die Kinder wollen, wird nicht geholfen. Wo bleibt da nur die Gerechtigkeit?

 

Kommentare   

-3 #1 dr.listemann 2015-08-14 17:39
Bei all diesen Fehlversuchen wäre es mal sinnvoll, die bisherige Strategie kritisch zu hinterfragen und eventuell andere Wege zu gehen, wie z.B. den der ayurvedischen Heilkunde ...
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren