Twitter

Die Tese OP (Hodenbiopsie), Ablauf und Schmerzen - Erfahrungsbericht Teil 3


Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nun war es also soweit! Nach langem warten stand die TESE, auch Hodenbiopsie genannt, an - die so wichtige Operation für unseren bisher unerfüllten Kinderwunsch...


Navigation:

 

Anspannung vor der TESE OP

In den Tagen zuvor stieg natürlich die Nervosität. Die Arbeit half aber ganz gut mich ein wenig von meiner Azoospermie und der daraus folgenden TESE/Hodenbiopsie abzulenken. Jedoch war ich nicht wirklich nervös wegen dem möglichen Ergebnis der OP, nein, hier war und bin ich mir nach allem was ich gelesen hab recht sicher dass es gut ausfällt... Stattdessen war ich nervös wegen dem was bei der OP passiert - schließlich wird einem nicht jeden Tag einfach mal so der Hoden aufgeschnitten und Proben daraus entnommen...

 

Ein Tag vor der TESE

Bevor es zur Hodenbiopsie / TESE kam, stand aber noch eine Blutabnahme + das Narkosegespräch an. Zur Blutabnahme hatte ich bereits hier berichtet - das Gespräch mit dem Narkosearzt ist auch nichts besonderes, man bekommt vorab einen Zettel den man ausfüllen muss mit eben Fragen zu vorherigen Operationen, Unverträglichkeiten, Allergien und so weiter. Dann beim Gespräch mit dem Arzt werden eben diese Fragen nochmal im Detail durchgegangen und dort wurde mir dann auch ganz genau erklärt wie die Narkose statt findet - ich hatte schon 3 Operationen hinter mir aber das wurde mir noch nie so im Detail erklärt. Klar, es war natürlich für mich nichts Neues was mir erklärt wurde, jedoch hätte ich mir solch eine Aufklärung vor meiner ersten OP damals mit 18 doch gewünscht.

Den genauen TESE OP Termin muss man dann erst Abends telefonisch dort erfragen. Meine war für 9 Uhr geplant, was eine sehr gute Zeit ist da ich so schließlich schon am Nachmittag wieder zu Hause bin.

 

Ablauf der TESE OP

Am Abend zuvor nochmal den Magen vollgeschlagen, denn um für die OP nüchtern zu sein, durfte ich ab Mitternacht nichts mehr essen. Bis 5:30 Uhr war noch ein wenig trinken in Form von Wasser möglich.

Früh morgens dann in der Tagesklinik angekommen, hieß es ab aufs Bett und warten. Die Rede der Schwester wann die OP wohl statt finden wird, war von ca. 10/11 Uhr - gottseidank hab ich mir genug zu lesen mitgenommen. Meine Frau wollte nicht von meiner Seite weichen obwohl ich ihr sagte sie könne ruhig nach Hause fahren, schließlich dauert es noch bis zur OP, diese würde ca. eine knappe Stunde dauern und dann noch 2 Stunden im Aufwachraum und weitere 4 Stunden auf der Tagesstation bevor ich endlich nach Hause könne. Aber alles reden war sinnlos :-).

Dann auf einmal ging es doch pünktlich los. Kurz vor 9 kam eine Schwester und ich wurde im Bett in den OP geschoben. Dort fragte mich die erste Ärztin nach meinem Namen und Geburtsdatum und eine 2. auch noch, schließlich muss man ja sicher gehen dass ich auch der richtige Patient bin ;-) Und dann wieder etwas was ich noch nie vor einer OP gefragt wurde: "Was soll bei Ihnen gemacht werden?" - fand ich super, so kann auch ich mir sicher sein dass die Ärzte das richtige machen. Ich kann mich noch gut an eine kurzfristige Operation an meinem Arm erinnern, da hatte ich mich Nachts schwer verletzt, Sehne und Nerv an der rechten Hand durchtrennt und musste gleich morgens operiert werden - als ich dann in den OP geschoben wurde, hatten die eigentlich einen anderen Patienten auf dem Zettel stehen, da wird einem schon Angst und Bange dass vielleicht eine falsche OP durchgeführt wird ;-)

Hier jedoch haben wir vorher nochmal abgeklärt dass eine TESE / Hodenbiopsie durchgeführt werden soll. Diesmal hatte ich auch keine Tablette vorab bekommen die einen normalerweise etwas müder machen soll, wahrscheinlich durch die doch auf einmal kurzfristige Abholung - dadurch habe ich dann auch bei vollen Bewusstsein das wohl Schmerzhafteste an der ganzen TESE OP miterleben müssen - der Anschluß an den Tropf durch den die ganzen Medikamente in die Vene geführt werden. Ja, direkt an der Handfläche sowas rein zu bekommen ist wirklich schmerzhaft, vor allem da bei mir wie schon bei den letzten OP's der erste Versuch in der Mitte scheiterte, also ein 2. Versuch daneben nochmal - autsch. Ich hab nur so gedacht bitte bitte stopft mich jetzt endlich mit der Narkose zu, ich einfach nur noch schlafen

 

 

 

Nach der TESE und die Schmerzen

Zuerst bekam ich ein Mittel welches mich ein wenig schlummrig macht, dann noch eins - die Augen konnte ich schon nicht mehr aufhalten, wach war ich aber immernoch. Dann wurde mir das Narkosemittel injiziert und ich wollte für mich in Gedanken mal mitzählen wie lange es dauert bis ich weg bin - 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10... und nach der 10 bin ich auf einmal im Aufwachraum wach geworden - also ttsächlich so wie im Fernsehen, genau bei der 10 bin ich weg gewesen. Wer schon mal eine Operation hinter sich hat, weiß wovon ich rede, man schläft nicht einfach ein, träumt und wacht auch so wie nach einem normalen schlaf wieder auf, nein, man ist auf einmal weg, ohne Vorwarnung und wacht fast im gleichen Moment, zumindest vom Gefühl her, wieder auf.

Und dann kamen die Schmerzen... ja leider ist es so, nach der TESE / Hodenbiopsie hat man die gleichen Schmerzen wie die nach einem Tritt in die Hoden - jeder Mann weiß wovon ich rede, das ist kein schönes Gefühl und es sind auch nicht die Hoden die weh tun, sondern etwas darüber in den unteren Bauchraum ziehen die Schmerzen hoch. Während die Schmerzen normalerweise nach einem Tritt oder einem Ball oder was auch immer, in die Hoden, nach kurzer Zeit wieder nach lassen, bleiben sie nach einer TESE / Hodenbiopsie doch etwas länger - einige Tage länger.

 

Was am Besten gegen die Schmerzen nach einer TESE / Hodenbiopsie hilft

Die Schwester hat gleich mitbekommen das ich wach bin und mich gefragt wie es mir geht - gegen meine Schmerzen gab sie mir gleich einen Tropf mit Medikamenten welche mich auch recht schnell wieder düsig und müde gemacht haben. Nachdem es nicht wirklich half, gab sie mir noch 2 mal extra was. Es muss recht stark gewesen sein, danach war ich nur noch extrem müde und bin immer wieder eingenickt, jedoch haben die Schmerzen nicht wirklich nachgelassen und mich immer wieder aus dem Schlaf geholt. Als ich meine kalte Hand auf den unteren Bauch glegt, merkte ich dass das sehr gut tat und fragte sogleich nach einem Kühlakku. DAS und wirklich nur das hat sehr gut geholfen. Nach den fast 2 Stunden im Aufwachraum wurde ich dann wieder in den Tagesraum zurück geschoben wo auch schon meine Frau auf mich wartete - und ja, sie war tatsächlich zwischendurch zu Hause, auch wenn mir das alles nur wie ne halbe Stunde vorkam, waren es doch insgesamt 3 Stunden die ich für die TESE + Aufwachzeit weg war.

 

Die ersten Tage nach der TESE OP und die Schmerzen

Weitere 4 Stunden standen in der Tagesklinik nach der Hodenbiopsie an - durch die ganzen Medikamente aber habe ich die meiste Zeit geschlafen, zwar nicht richtig tief und fest durch die Schmerzen aber doch immer mal wieder kurz. Wie gesagt, dank des Kühlakkus hielten sich die Schmerzen in Grenzen. Eine halbe Stunde bevor wir los konnten musste ich mich hin setzen um nicht gleich wieder abzuklappen wenn es los geht - das war die wohl schlimmste Zeit an dem Tag, so extrem übermüdet und mit Schmerzen da auf dem Stuhl zu sitzen. Der Weg zum Auto war auch nicht einfach und endlich drinne sind mir gleich wieder die Augen zu gefallen. Zu Hause dasselbe - sofort ins Bett gefallen und erstmal noch ein paar weitere Stunden geschlafen, nur zwischendurch mal den Kühlakku gewechselt. Zur Nacht hin dann eine Schmerztablette + Kühlakku und ich konnte einigermaßen gut schlafen.

Am nächsten Morgen dann war ich körperlich doch wieder recht fit, nur die Schmerzen von der TESE / Hodenbiopsie waren immernoch nicht weniger geworden. Trotzdem musste ich mit meinem Hund raus, denn meine Frau war schon wieder auf Arbeit - gaaanz gaaanz langsam und breitbeinig bewegte ich mich fort. Auch muss man schauen was man sich unten rum anzieht, eine Boxershorts drückt die Hoden ganzschön, eine weite Hose hingegen lässt sie rum wackeln. Ich habe immer hin und her gewechselt, bin ich etwas umher gelaufen musste die enge Boxershorts her, ansonsten beim liegen war doch etwas weiteres angebrachter, da der Druck die ganze Zeit auch nicht gerade gut tat.

Kühlen, kühlen, kühlen war die nächsten Tage angesagt, jedoch nicht direkt an den Hoden, denn Kälte lässt den Sack sich zusammen ziehen wie man ja weiß und der drückt dann wiederrum ordentlich auf die Hoden, was die Schmerzen doch ganzschön erhöht. Ich hatte es fast einen Tag lang ausprobiert, da es hieß man solle genau dort kühlen, aber die Schmerzen waren doch sehr unerträglich, so dass ich mich wieder darauf konzentrierte im unteren Bauchbereich zu kühlen.

 

5 Tage TESE Schmerzen

Also, das schlimmste in den nächsten Tagen war wirklich umherzulaufen - auch nur der Gang in die Küche, denn bei jedem Schritt haben die Hoden geschmerzt. Ich will Euch hier keine Angst machen wenn ich von starken Schmerzen die ganze Zeit rede, es ist auf jeden Fall alles auszuhalten. Es ist ja kein stechender, brennender Schmerz, sondern mehr so ein drücken und auch wenn es nicht schön ist - wir sind ja Männer und halten das dann auch mal gerne ein paar Tage aus um aus einem unerfüllten Kinderwunsch einen erfüllten zu machen ;-)

Knappe 5 Tage lang, inklusive dem TESE / Hodenbiopsie Operationstag, stellte sich kaum eine Besserung ein, erst am 5. Tag waren die Schmerzen am späten Nachmittag auf einmal fast komplett weg. Ich konnte wieder normal gehen und mich bewegen, nur das seitliche liegen war noch nicht so einfach...

 

TESE Nachuntersuchung + Fäden ziehen

Am Besten holt Ihr Euch einen Termin bei Euerm Urologen in der Nähe sobald Ihr den Termin für die TESE wisst, denn nach der OP ist es wichtig dorthin zur Nachuntersuchung zu gehen wenn Ihr nicht Stundenlang im Wartezimmer warten wollt... Mir wurde das vorher nicht gesagt und so musste ich dann ohne Termin hin, hatte aber Glück, nichtmal eine Stunde musste ich warten. Es hat auch nichtmal 3 Minuten gedauert bis ich wieder raus war, ein Blick auf den Hoden, Desinfektionsspray drauf + Pflaster und ich durfte wieder gehen.

Auch wenn bei der TESE OP mit sich selbst auflösenden Fäden gearbeitet wird, so wirklich verschwinden tun die wohl nicht gleich, vielleich erst nach 100 Tagen und die Gefahr einer Infektion besteht dadurch leider auch, also ist es am Besten den noch vorhandenen Rest ziehen zu lassen. Ca. 10 Tage nach der Hodenbiopsie sollte das dann gemacht werden.

 

Das weitere Vorgehen zum bisher unerfüllten Kinderwunsch durch Azoospermie nach der TESE / Hodenbiopsie

4 Spermiogramme, 1 Termin im Kinderwunschzentrum Rostock und die TESE OP in der Urologie Rostock später, heißt es nun erstmal warten. Meine Urologin sagte zwar dass normalerweise gleich während der Hodenbiopsie / TESE nachgeschaut wird ob etwas in der Hodenprobe zu finden ist, jedoch hieß es von Anfang an dass ich erst nach 2 Wochen in der Kinderwunschklinik bescheid bekomme. Und so heißt es nun erstmal warten bis diese 2 Wochen rum sind, erst dann stellt sich raus ob unser Kinderwunsch zu erfüllen ist und vor allem auch wie - ich habe ja immernoch die Hoffnung dass nicht der Pendelhoden schuld ist, sondern nur die Samenleiter verstopft sind (was durch den normalen FSH Wert und "nur" eines Pendelhodens anstatt Hodenhochstands, gut möglich sein kann) und diese operativ wieder geheilt werden können. Auch dazu habe ich mich schon ausführlich informiert und bin bereit dazu, denn ich möchte es meiner Frau nur ungerne antun sich mit Hormonen spritzen zu müssen - die Nebenwirkungen sind doch insgesamt unschön. Auch die Kosten der ICSI können natürlich so umgangen werden aber das wäre das geringste Übel.

Zu den Themen Refertilisierung, ICSI und Kosten einer ICSI werde ich die Tage hier auch nochmal eingehen. Vor allem die Kosten für eine künstliche Befruchtung werden wahrscheinlich einige von Euch interessieren und vor allem wie man anteilig oder sogar alles von der Krankenkasse bezahlt bekommen kann und welche Voraussetzungen dafür wichtig sind. Hier gibt es einige Möglichkeiten, auch für unter 25-jährige und nicht Verheiratete Paare mit Kinderwunsch :-)

Wie immer freue ich mich auf Eure Meinungen dazu oder eigene Erfahrungsberichte.

 

Update: Meinen ausführlichen Bericht zum TESE Befund könnt Ih hier nachlesen

Und zu den erheblichen Kosten einer heterologen Insemination, gibt es hier meinen ausführlichen Bericht plus Kostenaufstellung.

 

TESE Post OP Erfahrungsbericht

Die Wochen nach der Hodenbiopsie. Hier eine kleine, vor allem für die die es noch vor sich haben, ganz interessante Auflistung wie die Tage und Wochen / Monate danach aussahen:

TESE post OP Tag 1:
  • Körperlich schon wieder ganz okay
  • Schmerzen weiterhin sehr stark
  • Jogginghose pflicht
  • Darunter abwechselnd mal engere Boxershorts, damit die Hoden nicht so umher wackeln und dann mal wieder weitere weil es auf Dauer zu sehr drückt
TESE post OP nach einer Woche:
  • Schmerzen die ersten 7 Tage lang fast unverändert stark, dann ab Tag 8 fast keine mehr
  • Jogginghose weiterhin Pflich
  • Darunter meistens festere Boxershorts, damit die Hoden nicht umher wackeln
  • Bereits längerer Fußmarsch ohne Schmerzen möglich
  • Erster Sex wieder nach 10 Tagen ;-)
TESE post OP nach 2 Wochen:
  • Schmerzen fast vollkommen verschwunden
  • Jogginghose hauptsächlich weiterhin an da die Hoden noch empfindlich sind
  • Narbe auch weiterhin sehr empfindlich aber stört nicht
  • Sport weiterhin noch nicht möglich
TESE post OP nach 3 Wochen
  • Keine Probleme mehr!
  • Engere Hosen wie Jeans wieder regelmäßig möglich
  • Sport mit vollem Einsatz ohne jegliche Probleme wieder möglich
  • Hoden wieder auf Normalgröße
  • Hoden kaum noch empfindlich
  • Narbe nur noch gering empfindlich
  • Fäden teilweise verschwunden
Tese post OP nach 7 Monaten
  • Fäden sind bereits seit Monaten komplett verschwunden
  • Hoden sind im Prinzip wieder komplett verheilt und ohne jegliche Schmerzen, jedoch ist der Hodensack minimal empfindlicher an der Narbe. Halt so wie es mit Narben auch am Rest des Körpers ist, wer eine etwas größere als nur 1 cm größere Narbe hat kennt es, dass es an diesen Stellen halt etwas empfindlicher ist.
Tese post OP nach 10 Monaten
  • Hoden sind weiterhin leicht empfindlicher als vor der OP. Dennoch war es keine falsche Entscheidung und würde ich immer wieder machen - aber halt wie gesagt nur ein mal. Man mutet diesen so empfindlichen Körperteilen damit doch ganzschön viel zu. Jedenfalls gibt es keine Beeinträchtigungen dadurch, wie gesagt ganz eicht empfindlicher aber ansonsten alles wie vorher. Auch eine Narbe ist überhaupt nicht mehr zu sehen...
Tese post OP - ein Jahr danach
  • Es ist eigetnlich wieder alles wie beim alten. Keinerlei beeinträchtigungen oder Schmerzen mehr. Auch keine verstärkte Empfindlichkeit am Hoden oder direkt an der Narbe mehr. Zurück bleiben nur noch die Erinnerungen... Vor allem an das Ergebnis...

 

Tese post OP Über 2 Jahre danch
  • Alles Bestens, keine weiteren Veränderungen. Wir sind nun auch schwanger und die Erinnerungen an das negative Ergebnis und die ganzen Versuche mit der heterologen Insemination schwanger zu werden verblassen so langsam.
 

 

Hier wieder ein kleines Video zur TESE

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren