Twitter

Fehlgeburt und Ausschabung - Erfahrungsbericht Teil 11

Fehlgeburt und Ausschabung - Erfahrungsbericht Teil 11 - 5.0 out of 5 based on 5 votes

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Kann es eigentlich noch schlimmer kommen? Ich sagte immer zu meiner Frau während unserer Versuche schwanger zu werden dass wenn es endlich geklappt hat, alles gut verlaufen wird. Wir haben so viel scheisse durch, eine Fehlgeburt wird uns Gott nicht auch noch antun - dennoch war die Angst davor natürlich immer da...

 

Ob nun Gott oder das Schicksal oder einfach nur Zufall/Pech kann jeder für sich entscheiden wenn ihm etwas schlimmes passiert, fakt ist dass es uns ganzschön scheisse geht. Wir haben so viele Jahre Leid hinter ums und sind dann jetzt doch tatsächlich endlich schwanger geworden. Meine Güte waren wir glücklich, so gut ging es uns schon seit Jahren nicht mehr. Unbeschwert konnten wir endlich in die Zukunft sehen...

Fehlgeburt in der 7. Schwangerschaftswoche

Doch dann stand der 2. Ultraschall an... "Es tut mir leid, ich kann keine Herzaktivität sehen und der Embryo ist 2 Wochen zu klein - sie haben eine Fehlgeburt". Meine Frau lag dort auf dem Stuhl und wir mussten diese Bilder mit ansehen und all das Glück der letzten Wochen hat sich in unendlich große Traurigkeit umgewandelt.

Wie sollen wir das alles in nächster Zeit überstehen? Wie sollen wir mit so einem Verlust klar kommen? Mir blieb die Luft weg. Beim Gang aus dem Kinderwunschzentrum Rostock wurde mein Hals immer enger und enger während sich meine Tränen in Litern aus meinen Augen ergossen. Ich habe gedacht ich hab schon alles durch, doch dieses Gefühl erdrückte mich fast...

Wir haben unser Baby also verloren... Nicht weil wir irgendetwas falsch gemacht hätten, nein sondern einfach weil es so ist. Irgendwas lief schief und daher wurde die Entwicklung einfach eingestellt. Ganz normal eigentlich - fast 2/3 aller Schwangeren haben so eine Fehlgeburt (Frühabort) vor der 14 Schwangerschaftswoche... und trotzdem kommen wir damit nicht klar. Wir hatten doch schon mehr als genug durch


Ausschabung nach Fehlgeburt

Und dann auch noch das... eine OP wird notwendig - ganz krass Ausschabung genannt, das medizinische Wort nennt sich Kürettage. Wir sollten das verstehen und damit kopfmäßig klar kommen und dann eine Woche später würde die Ausschabung statt finden. Vorher dann aber wird nochmal rein geguckt.
Es dauerte tatsächlich erstmal 2 Tage bis wir das gecheckt hatten dass er sich den toten Embryo nochmal angucken will. Nein! Das wollte meine Frau nicht, das würde sie nicht aushalten. Was solle das auch bringen dachten wir uns? Also bei Dr. Müller als wir den Termin hatten nachgefragt ob dies wirklich notwendig ist und es war gottseidank nicht notwendig. Viele Frauen wollten es wohl da sie absolut sicher sein wollten. Uns reichte seine Versicherung dass es eine sichere Fehlgeburt sei. 2 Wochen Rückstand und kein Herzschlag, daran gibt es nichts zu zweifeln...

 

Die Ausschabung (Kürettage)

Eine Ausschabung ist nicht immer notwendig. In unserem Fall leider schon. In den Tagen nachdem wir von der Fehlgeburt erfahren hatten ließ uns der Gedanke an die OP auch nicht in Ruhe. Man laß viel im Internet wie das abläuft und wie man sich danach fühlt. Leider ist auch da jede Frau anders... die eine fühlt sich nach 2 Tagen wieder gut, andere sind noch 3 Wochen danach krank geschrieben...

 

Der Umgang mit der Fehlgeburt

Wir ließen uns beide nachdem wir von der Fehlgeburt erfahren haben krank schreiben, sind beide zu unserem Hausarzt und haben ihm davon erzählt. Wie sollte man jetzt auch arbeiten können... Besser zusammen sein und versuchen den Verlust gemeinsam zu verkraften. Spazieren gehen, Essen gehen und wie man sich sonst noch so ablenken kann. Nein nicht mit Sex. Glaubt mir, der Kopf ist so voll, man hat keine Lust dadrauf.

Die Verarbeitung der Fehlgeburt dauert noch an... Daher werde ich hier in regelmäßigen Abständen Updates veröffentlichen wie wir seelisch damit umgegangen sind. Ich hoffe auf viele Kommentare und vielen Erfahrungsberichten wie Ihr damit umgegangen seid. Es wird uns und auch vielen anderen helfen können.um

 
Tag 1 nach Fehlgeburt

Der schlimmste Tag von allen. Am ersten Tag hat man es noch gar nicht ganz gecheckt was los ist. Nach einer Nacht wacht man morgens auf, liegt im Bett und lässt den vorherigen Tag nochmal revue passieren - und dann wird es einem erstmal so richtig klar alles...

Beim Frühstück war eine Ruhe wie noch nie. Wir beide haben einfach nur da gesessen und gegessen... dann kamen die Tränen wieder durch... Der Rest des Tages war ein einziges Auf und Ab -  mal ging es uns den Umständen entsprechend ganz gut, dann wieder total down.

Fehlgeburt Tag 3 - Besuch

An diesem Tag hatten wir das erste mal ein wenig Ablenkung, die einzige Person im Familienkreis die von allem weiß aber auch gleichzeitig weiter weg wohnt, hat sich frei genommen um uns zu besuchen und zu unterstützen. Zusammen haben wir ein wenig was unternommen, waren essen und haben uns gut abgelenkt. War ein ganz guter Tag, zum ersten Mal hatten wir nicht jede Sekunde an die Fehlgeburt gedacht hat. So haben wir uns dann auch an diesem Tag entschlossen, besser gesagt wurde es meiner Frau hier richtig klar, dass sie nicht noch über eine Woche bis zur Ausschabung warten möchte. Das ist alles viel zu lange, wir wollten es endlich hinter uns haben, denn erst dann kann man auch wieder so richtig nach vorne schauen.

Fehlgeburt Tag 4 - Anruf in der Kinderwunschklinik

Gleich am frühen Morgen haben wir im Kinderwunschzentrum Rostock angerufen und problemlos einen früheren Termin für die Ausschabung bekommen. War zwar nur zwei Tage früher aber immerhin... Das hieß dann aber auch das wir bereits am nächsten Tag nochmal in die Klinik zur Besprechung und zum Narkosearzt mussten.

Fehlgeburt Tag 5 - Vorbesprechung zur Ausschabung

Meine Frau wollte ja nicht dass nochmal ein Ultraschall gemacht wird, sie käme nicht damit klar dass da nochmal zu sehen... Bei Dr. Müller dann sprachen wir das gleich an und er sagte das wäre für ihn in Ordnung. Viele Frauen wollen das einfach nochmal um sicher zu gehen. Wir brauchten das nicht mehr - Dr. Müller gab uns seine feste Zusicherung dass der Embryo sich nicht weiter entwickelt hat und das hat uns gereicht.

Danach mussten wir noch zum Narkosearzt wo  wir uns zum ersten mal seit der Fehlgeburt richtig amüsiert haben. Nichts gegen den Arzt aber er war schon seeeeeeehr entspannt. Eine halbe Stunde saßen wir bei ihm... aus Erfahrung weiß ich dass sowas nicht länger als 5 Minuten dauert. Aber er erzählte und erzählte in einer fast einschlafenden Art und Weise dass wir uns echt zusammen reißen mussten nicht zu lachen ;-)

Fehlgeburt Tag 7 - Ablenkung beim Sport

Die letzten Tage waren so lala... es stand ein Vorbereitungsspiel mit meinem Sportverein am Wochenende an. Eigentlich wollte ich es absagen aber letztendlich ist genau das doch dass beste was man machen kann um sich abzulenken. Meine Frau hatte ja auch frei und dementsprechend konnte sie auch mitkommen. Den ganzen Tag waren wir unterwegs und es war ein recht guter Tag mit wenig Gedanken an die Fehlgeburt...

Fehlgeburt Tag 9 - die Ausschabung

Dann am Dienstag war es soweit - die Ausschabung sollte anstehen. In der Klinik angekommen ging, obwohl wir viel zu früh dran waren, alles recht schnell. Ehe ich es mich versah waren wir im Umkleideraum und meine Frau schluckte ihre Leckmichamarsch Tablette und für mich ging es dann erstmal wieder nach Hause. Ca. 4 - 5 Stunde sollte es wohl dauern bis ich sie wieder abholen könnte. Das Warten auf den Anruf war schon irgendwie komisch. Die ganze Zeit hat man das Handy bei sich und starrt andauernd rauf ob man den Anruf vielleicht verpasst hatte... Doch dann gegen 13 Uhr kam der Anruf aus der Klinik wo man mir sagte dass ich meine Frau gegen 14.30 Uhr abholen könnte. Umso länger man auf so einen Anruf wartet, umso mehr Angst hat man auch irgendwie dass irgendwas passiert ist...

Dort angekommen musste ich noch etwas länger warten aber dann konnte ich endlich in den Umkleideraum und kurz darauf kam auch meine Frau schon rein. Sie stand von alleine und sah auch viel besser aus als ich dachte. Es ging ihr recht gut, körperlich wie auch seelisch. Die Tage vorher waren viel schlimmer in denen sie etwas in sich trug was ja da tot war. Jetzt nach der Ausschabung fühlte sie sich viel besser. Wir haben uns ja viel im Netz über Erfahrungsberichte nach Fehlgeburten und der Ausschabung informiert und die meisten hatten ein Gefühl der Leere danach oder dass ihnen ihr Baby raus genommen wurde. Meine Frau sah das glücklicherweise ganz anders und wir waren froh es endlich hinter uns gehabt zu haben...

Die Schmerzmittel ließen dann auf dem Weg nach Hause auch langsam nach und dann kamen die Schmerzen auch zum ersten mal zum Vorschein - war wohl ein recht starkes Ziehen im Unterleib. Ibu 600 haben dann ganz gut geholfen, mussten aber in den Folgetagen noch öfter eingenommen werden und auch bis zu 3 mal am Tag.

Zu Hause angekommen riefen  wir im Kinderwunschzentrum Rostock an damit die bescheid wussten dass wir angekommen sind. Und auch bei der Frauenärztin riefen wir für einen Nachuntersuchungstermin an - diesen bekam meine Frau für Donnerstag, also 2 Tage nach der OP.

Fehlgeburt Tag 11, Ausschabung Tag 3 - Nachuntersuchung

Viel rum laufen konnte meine Frau die Tage noch nicht, dafür waren die Schmerzen doch zu stark... Aber da ich ja auch noch krank geschrieben war, konnte ich sie ja bedienen und versorgen :-). Der Termin bei der Frauenärztin war recht schnell vorbei, da sie ja noch gar nichts machen bzw. nachgucken konnte, da noch alles wund unten rum sei. Die Schwester hatte ihr viel zu früh einen Termin gegeben...

Fehlgeburt Tag 16 - Ausschabung Tag 8 - 1. Tag auf Arbeit

Die letzten Tage waren wir bei der Familie zu Besuch - also bei der Einen die von uns alles wusste, auch von der Fehlgeburt und der Ausschabung. Wir blieben fast die gesamten Tage drinne, denn viel umher laufen war für meine Frau immernoch nicht möglich. Dann am Tag 8 nach der Ausschabung ging es wieder zur Frauenärztin - aber auch da konnte noch nichts mit Ultraschall untersucht werden da es innen noch zu viel kaputt war alles. Das wussten wir aber vorher schon, sie sollte bloß hin um sich noch einen weiteren Krankenschein für eine Woche abzuholen - damit wären es dann insgesamt 3 Wochen und 2 Tage in denen meine Frau seit der Fehlgeburt krank geschrieben war.

Für mich wurde es dann aber wieder Zeit - es war mein erster Arbeitstag. 2 Wochen war ich mit krank geschrieben doch nun ging es wieder los. Meine Frau nach der Fehlgeburt jetzt also zum ersten mal alleine lassen gefiel mir zwar überhaupt nicht aber was sollte ich machen... Für sie war es okay, sagte sie zumindest. Sie war sowieso von Anfang an irgendwie die Stärkere von uns beiden. Na gut, ich machte mir ja nach der Fehlgeburt vor allem um sie sorgen - sie musste wegen mir schon so unsagbar viel durch machen mit dem Gespritze und allem drum und dran... Aber sie ging es richtig an - nach vorne gucken, nicht zurück. Wie Dr. Müller schon sagte: "Wir haben den Beweis dass es klappt!" Die Fehlgeburt war zwar scheisse aber das kommt oft vor... Beim nächsten Mal wird bestimmt alles gut.

Fehlgeburt Tag 19 - Ausschabung Tag 11

Folgt...

 





 

Kommentare   

0 #4 L. 2016-05-12 12:31
Ich hatte vor 1 Jahr auch die Nachricht Azoospermie erhalten (Ich bin jetzt 29 Jahre alt) und vermute, dass es durch diverse Nebenhoden-, Blasen- Prostata- Samenleiter- und Harnwegsentzünd ungen entstanden ist.
Ich leide leider seit ca. 5 Jahren an immer wieder auftauchenden bakteriellen Infektionen. Bin seit mitlerweile fast 4 Jahren unter dauer-Antibiose.
Ich bin mit den Nerven fertig und weiss einfach nicht mehr was ich tun soll.
Ich wollte immer schon Familie haben und ich fühle mich einfach komplett allein gelassen. Die Ärzte können oder wollen einem auch nicht richtig helfen.
Ich nehme jeden Tag Nitrofurantoin um meine Bakterien/Entzü ndungen im Griff zu halten, aber dieses Medikament mindert auch die Fruchtbarkeit beim Mann...
Nehme ich die Medikamente weiter, könnte eine TESE bei mir vielleicht wirkungslos sein...
Aber wenn ich das Medikament absetze, könnte ich eine weitere Nebenhodenentzü ndung kriegen, die eine TESE nicht möglich macht und auch nicht gerade positiv beiträgt...
Alles in allem bin ich einfach Psychisch zu nichts mehr in der lage, worunter auch zusätzlich die Beziehung mit meiner Verlobten leidet. Ich versuche mich zusammen zu reissen aber ich heule ansich nur noch wenn ich allein bin. Das lässt auch irgendwie nicht nach (Diagnose vor 1 Jahr).
Wechselbad zwischen der Hoffnung auf die TESE und der Verzweiflung.
Gruß
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #3 M. 2015-08-26 23:46
Die Seele vergisst nie, kann es sehr nachempfinden und trauere noch heute, nach über 12 Jahren. Mutter eines toten Kindes,
m.
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #2 Renzo 2015-07-09 20:31
Danke für den bericht.ich habe seitmdrei tagen dasselbe ergebniss nach dem ersten test des ejakulat erhalten. Keine sperien....
Es tut gut zu hören wie es anderen leidensgenossen ergangen ist. Welche erfahrungen sie gemacht haben. Wie die schmerzen und die einzelnen schritte sind.
Danke für die offenheit. Es hilft eine "krankheit" zu verstehen.
Wünsche ihnen viel kraft und geduld in dieser nicht einfachen zeit
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #1 Helge 2015-04-10 13:31
Lieber Mike,
mit Bestürzung habe ich gelesen, dass euch das Glück nicht hold war. Noch vor kurzer Zeit habe ich gratuliert und mich scherzhaft darüber mokiert, dass nun der einzig mir bekannte Kinderwunsch-Bl ogger die "dunkle Seite des Lebens" verlassen hat. So war das aber natürlich nicht gemeint.
Ich habe keine Worte zur Linderung Deiner Schmerzen, aber ein paar subjektive Tipps möchte ich Dir mitgeben, die mir geholfen haben:
1. Bleib bei Deiner Frau, begleite sie eng und spürt euch gegenseitig (so, wie ihr es bereits macht).
2. Redet miteinander und akzeptiert dabei, dass jeder sein eigenes Tempo in der Verarbeitung hat.
3. Denk an das - zwar kitschige, aber doch wohltuende - Bild, eines neuen Sterns am Himmel. So habt ihr einen festen Punkt, an den ihr eure Sorgen und Gedanken richten könnt. Euer "Sternenkind" bleibt bei euch und ist immer da. In Liebe!
4. Verpasst den Zeitpunkt nicht, an dem das Lachen wiederkehren will. Das Lachen darf euch nie verlassen, und "unpassend" kann es auch nicht sein.

Ich wünsche euch viel Kraft und sende viel Mut für die Zukunft!
Viele Grüße, Helge
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren