Twitter

Die Angst vor einer Fehlgeburt - Erfahrungsbericht Teil 10 - 5.0 out of 5 based on 2 votes

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Es ist immernoch ein wahnsinnig schönes und unglaubliches Gefühl dass meine Frau endlich schwanger ist nach all dem was wir die letzten Jahre durchgemacht haben. Doch gerade in den ersten 3 Monaten schwirrt noch eine große Angst über unseren Köpfen.

 

Die ersten 3 Schwangerschaftsmonate überstehen

Kann man das so überhaupt sagen? Überstehen? Aber man hört einfach zu oft davon dass es gerade in den ersten 3 Monaten noch oft zu Fehlgeburten kommt. Aber ist diese Angst wirklich begründet? Schließlich ist meine Frau erst Mitte 20 und das Risiko einer Fehlgeburt ist da noch sehr gering bei etwa 9 % in den ersten 18 Wochen und fällt danach auf unter 1 %. Auch sind die Faktoren für eine Fehlgeburt bei meiner Frau sehr gering. Sie raucht nicht, trinkt nicht, setzt sich keinem Stress mehr aus und achtet auf Ihre Ernährung und die Flüssigkeitszufuhr.

Außerdem wurde sie seit über einem Jahr, so lange sind wir nämlich schon in der Kinderwunschklinik Rostock, auf alles genauestens getestet und bekommt dementsprechend auch Medikamente wie halt Vitamin D oder etwas gegen die Schilddrüsenunterfunktion, Eisen Mangel und natürlich Folsäure.
Pur - Wenn Du da bist
Es ist also gegen alle Probleme bereits vorgesorgt worden und wie gesagt geht sie seit der Insemination alles auch viel ruhiger an und ernährt sich gesund. Trotzdem ist die Angst einfach da, schließlich ist eine erneute Schwangerschaft in unserem Fall nicht so einfach gemacht. Der gekaufte Spendersamen ist erstmal aufgebraucht und auch jede weitere Insemination kostet weiteres Geld...

Aber wir hoffen einfach das Beste und es wird schon klappen ;-). Wir hatten schon so viel Pech im Leben, irgendwann reichts ja mal :-)

 

Übrigens geht mir seit einigen Tagen ein Lied nicht mehr aus dem Kopf: Pur - Wenn Du da bist ;-)



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren